Zur CCInfo-Startseite
 
Günstiger Röhrenkauf
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
  Allg. Grundlagen
  Audio / Musik
  Diverses
  Elektr. Strom
  - Akkumulatoren
  - Bauelemente
    - Diode
    - Induktivität
    - Kondensator
    - Operationsverst.
    - Röhre
      - Mißverständnis
      - Röhrentypen
        - ECC83/12AX7
        - Günstiger Kauf
        - Niedervolt
        - Russ. Röhre
        - Spanngitter
      - Schaltungen
    - Transistor
    - Widerstand
  - Lichterzeugung
  - Selbstbau / DIY
  Magnete
  Rund um den PC
  Strahlung
  Technik-Links
Verschiedenes
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
 

Vorherige Seite
Inhalt:
Allgemeines
Preiswerter Kauf von Röhren
Verwendung von Vergleichstypen
Verwendung preiswerter Typen
 Verwandte Themen:
Niederspannungsröhren
Russische Röhren


Allgemeines

Es ist für den Käufer äußerst unerfreulich, aber die Preise populärer Röhrentypen wie z.B. ECC83 und EL84 steigen unaufhörlich. Die Preise befinden sich mittlerweile auf einem Niveau, daß die Fertigung dieser Typen offenbar wieder so lohnenswert ist, daß gleich mehrere kleine Hersteller die Fertigung wieder aufgenommen haben. Die ehemaligen Premium-Markenhersteller Telefunken, Valvo, Siemens etc. fertigen hingegen schon lange nicht mehr und werden dies auch nicht mehr tun; z.T. gibt es diese Firmen auch nicht mehr. Nachfolgend können Sie erfahren, wo Sie Röhren noch heute relativ preiswert kaufen können und welche Möglichkeiten Sie sonst noch haben, Mondpreisen zu entgehen.


Preiswerter Kauf von Röhren

Die wohl naheliegendste Bezugsquelle für Röhren ist der Händler, bei dem Sie den Röhrenverstärker gekauft haben. Leider ist dies oft eine sehr teure Bezugsquelle. Handelt es sich um einen Gegentaktverstärker, was fast immer der Fall ist, ist es trotzdem ratsam, seine Dienste in Anspruch zu nehmen, sofern Sie nicht "vom Fach" sind. Denn bei Gegentaktendstufen ist es sehr ratsam, bei einem Röhrenwechsel den Ruhestrom neu einzustellen.

Wer sich mit Röhren auskennt und auch mit den lebensgefährlichen Spannungen umzugehen weiß, wird diese Arbeiten selbst vornehmen und die Röhren lieber aus einer preiswerteren Quelle beziehen wollen. Es gibt eine Vielzahl von "Spezialversendern", die Ihnen Röhren oft noch teurer als der Händler vor Ort verkaufen möchten. Oft genug wird dies mit den ach so speziellen audiophilen Eigenschaften begründet. Wie Sie in  Mißverständnisse um Röhre nachlesen können, ist dies reine Abzocke. Unbedarften Zeitgenossen werden sogar nicht selten angeblich klanglich selektierte Röhren angeboten, was der Gipfel der Dreistigkeit ist.

Auch sogenannte Originalersatzteile der Verstärkerhersteller kann man sich getrost schenken: Selbst wenn auf ihnen das Herstellerlogo aufgedruckt ist, stellt diese Röhren nie der Verstärkerhersteller her, sondern er bezieht sie von einem der bekannten Röhrenhersteller. Den gesalzenen Aufpreis für den Schriftzug des Verstärkerherstellers können Sie sich daher getrost sparen. Aber es gibt noch einige Bauteilehändler, die Röhren noch zu halbwegs vernünftigen Preisen verkaufen. Links zu diesen Händlern finden Sie in den  Technik-Links.

Der Bezug über  Online-Auktionen ist bei populären Röhren nicht empfehlenswert, denn oft liegen die erzielten Verkaufspreise wundersamerweise erheblich über den regulären Preisen, die in spezialisierten Online-Shops verlangt werden. Dabei kann man sich nicht einmal sicher sein, daß es sich wirklich um Originalröhren handelt, denn das inzwischen astronomische Preisniveau macht Fälschungen attraktiv: Spanngitterröhren des Typs ECC803S von Telefunken finden für immerhin knapp unter und manchmal auch für über 500 Euro einen neuen Besitzer.


Verwendung von Vergleichstypen

Oft sind bestimmte europäische und amerikanische Röhren baugleich und damit untereinander beliebig austauschbar. Das wohl bekannteste Beispiel sind die ECC83 und die 12AX7. Dies hilft allerdings nur dann weiter, wenn in Ihrem Verstärker eine 12AX7 enthalten ist, die Sie durch die ehemals etwas preiswertere ECC83 ersetzen können. Im Internet oder aber auch in manchen Preislisten (z.B. BTB-Elektronik, siehe  Technik-Links) findet man solche Vergleichstypen recht einfach. Für eine ECC83 gibt es aber leider keine preiswerte Alternative. Da es sich jedoch um eine weitverbreitete Röhre handelt, für die ein ausreichend hoher Bedarf besteht, wird dieser Typ wie auch einige andere von einigen Firmen inzwischen wieder zu akzeptablen Preisen gebaut. Es gibt zwar immer wieder Stimmen, die behaupten, daß früher alles besser war, aber Meßergebnisse bestätigen eher das Gegenteil. Qualitativ schlechte Fertigungslose oder Ausreißer gab es immer schon; die Blütezeit der Röhrentechnologie war davon beileibe nicht ausgenommen. Heutzutage ist die Fertigungsqualität zumindest bei den inzwischen renomierten Herstellern eher besser als früher.

Wirklich interessant sind Vergleichstypen jedoch nur dann, wenn der Vergleichstyp nicht nur etwas sondern erheblich preisgünstiger als die Originalröhre ist. Lange Zeit war die russische 6P14P ein echter Geheimtip als Ersatz für die oft gesuchte EL84, mit der sie pinkompatibel ist. Leider zogen bei solchen pinkompatiblen Typen die Preise in der jüngsten Vergangenheit erheblich an. Die 6P14P wird beispielsweise inzwischen ganz offiziell als EL84-Vergleichstyp angeboten.


Verwendung preiswerter Typen

Populäre sogenannte Rundfunkröhren, die zuerst in Rundfunkempfängern und später in allerhand Verstärkern eingesetzt wurden, erfreuen sich recht hoher und wohl auch stetig steigender Preise, weil die Nachfrage wegen des Ersatzbedarfs relativ hoch, der Bestand der besonders stark nachgefragten neuen Röhren aus alter Fertigung eines Premium-Markenherstellers (insbesondere Telefunken) aber gering ist. Es handelt sich bei den europäischen Typen um solche, deren Typenbezeichnung mit E beginnt und die man deshalb gerne E-Typen nennt.

Dieser Preisspirale kann man sehr leicht entkommen, wenn man sogenannte Fernsehröhren verwendet sprich solche Röhren, deren Typenbezeichnung mit P beginnt. Diese P-Typen unterscheiden sich von den E-Typen nur durch die Heizspannung. Denn E-Typen sind für eine konstante Heizspannung von 6,3 V ausgelegt, wobei sich die unterschiedliche Heizleistung (z.B. braucht eine Endröhre mehr Heizleistung als eine Vorverstärkerröhre) durch unterschiedliche Heizströme ergibt. P-Typen sind hingegen für einen konstanten Heizstrom von 300 mA ausgelegt, wobei sich die unterschiedliche Heizleistung in unterschiedlichen Heizspannungen manifestiert.

Etliche P-Röhren sind bis auf die Heizung absolut identisch mit E-Röhren. Beispielsweise besitzt eine PCC189 die gleichen Daten wie die ECC189 und eine PCC88 die gleichen wie eine ECC88 oder E88CC, während eine PF86 bis auf die Heizspannung identisch mit einer EF86 sind. Dies ist kein Zufall: Wenige Jahre, bevor die Rundfunk- bzw. Fernsehröhrenentwicklung im Westen endgültig eingestellt wurde, wurden neue Röhrentypen ausschließlich als P- oder U-Typen entwickelt und mit einem anderen Heizelement zusätzlich als E-Röhre auf den Markt gebracht. Dies war deshalb der Fall, weil Fernsehgeräte zu dieser Zeit der große Stückzahlbringer waren, während bei den reinen Rundfunkempfängern Röhren bereits zunehmend durch Halbleiter ersetzt wurden. Leider ist es nicht durchgehend so, daß E- und P-Röhren mit gleicher Bezeichnung bis auf die Heizung identisch sind. Insbesondere entspricht der oft nachgefragten EL84 nicht die PL84. Die PL84 ist nämlich wie die UL84, von der sie sich nur durch eine andere Heizung unterscheidet, eine Weiterentwicklung der EL84. Die Pinbelegung ist zwar die gleiche, aber die Kennlinien unterscheiden sich wegen des modifizierten Aufbaus ganz erheblich (kleinere spezifizierte Anodenspannung aber deutlich höherer Strom).

Wenn man solche Fernsehröhren verwendet, die nicht bis auf die Heizung kompatibel mit E-Röhren sind, kann man auch heute noch preisgünstig Verstärker aufbauen, die mit E-Typen aufgebauten Verstärkern in nichts nachstehen. Allerdings lohnt es sich speziell bei Leistungsverstärkern nicht, größeren Recherche- und Entwicklungsaufwand zu betreiben, weil der größte Kostenfaktor ohnehin der Ausgangstransformator ist. Manchmal werden auch heute noch P-Röhren in  Online-Auktionen sehr preisgünstig angeboten. Allerdings zieht's einem inzwischen bei etlichen Offerten die Schuhe aus, weil erstens höhere Preise als bei einem regulären Händler gefordert werden und zweitens oft gebrauchte Röhren zu horrenden Preisen angeboten weden. Da P-Röhren allerdings keine Moderöhren sind wie manche E-Röhren, ist zudem bei den "inkompatiblen Typen" mit übermäßigen Preissteigerungen in den kommenden Jahren nicht zu rechnen, so daß eine einigermaßen preiswerte Ersatzteilversorgung sichergestellt ist. Es ist allerdings nicht damit zu rechnen, daß die Preise fallen, so daß es durchaus eine Überlegung wert ist, ein günstiges Angebot abzuwarten und sich dann mit einer ausreichenden Anzahl von Ersatzröhren einzudecken.

Eine andere Möglichkeit sind sehr preiswerte aber trotzdem qualitativ sehr hochwertige  russische Roehren. Da solche Röhren in Deutschland aber sehr oft nur als Restposten angeboten werden/wurden, ist die Ersatzteilversorgung nicht in jedem Fall sichergestellt. Es ist daher sinnvoll, sich einen größeren Vorrat anzulegen, was angesichts der bei manchen Typen günstigen Preise aber absolut kein Problem ist.

  

Vorherige Seite
Seitenanfang







Legende:    =Verweis auf eine andere Datei (Ladezeit)    =Verweis innerhalb der aktuellen Seite (Zugriff ohne Ladezeit)
 =Es folgt eine eMailadresse    =Dies ist ein Download

Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungsbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letzter Upload dieser Seite: 05.11.2016 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)